HomeWIRTSCHAFTIn der Schweiz ist die Zahl der offenen Stellen um knapp einen Drittel zurückgegangen

In der Schweiz ist die Zahl der offenen Stellen um knapp einen Drittel zurückgegangen

In der Schweiz ist die Zahl der offenen Stellen um knapp einen Drittel zurückgegangen

Die Corona-Krise hat im zweiten Quartal 2020 zu einem massiven Einbruch bei den Stelleninseraten geführt. Davon waren sämtliche Berufsgruppen betroffen, obwohl einige mehr als andere.

Unternehmen in der Schweiz haben im zweiten Quartal dieses Jahres 27% weniger Stellen ausgeschrieben als im ersten Quartal. Das zeigt eine Studie des Arbeitsvermittlers Adecco und der Universität Zürich. Der Einbruch war verglichen zum Vorquartal abrupt und im Ausmass stärker als in vergangenen Krisen, wie beispielsweise der Bankenkrise. Unter einem Einbruch an Stellenangeboten litten alle Berufsgruppen, auch solche, die sich beispielsweise besonders gut fürs Homeoffice eignen oder die keinen direkten Kontakt zu anderen Menschen bedingen.

Gastgewerbe und persönliche Dienstleistungen sind am stärksten betroffen

Für Berufe in der Technik und den Naturwissenschaften (-17%) sowie im Bau und Ausbau (-18%) waren die Stelleninserate weniger rückläufig als etwa für das Gastgewerbe oder die persönlichen Dienstleistungen (-39%).

Rückgang bei Büro- und Verwaltungsberufen kommt nicht überraschend

Überraschend ist für die Autoren der Rückgang bei Büro- und Verwaltungsberufen (-35%), da sich dort Massnahmen wie Homeoffice oder Distanzierungsregelungen einfacher einführen liessen als beispielsweise im Gastgewerbe. Die Autoren weisen allerdings darauf hin, dass Berufe in Büros und der Verwaltung bereits seit längerem eine unterdurchschnittliche Entwicklung aufzeigten.

Arbeitsprozesse dürften weiter automatisiert und digitalisiert werden

Die Zahlen zeigen laut den Autoren, wie einschneidend die Corona-Krise für viele Berufe ist. Sie gehen davon aus, dass Transformationsprozesse beschleunigt und Produktions- und Arbeitsprozesse weiter automatisiert und digitalisiert werden.

Share With:
Rate This Article

info@s-mediacomm.ch

No Comments

Leave A Comment