HomeWIRTSCHAFTVOLKSWIRTSCHAFTDie KOF rechnet für die Schweiz 2021 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2.1%

Die KOF rechnet für die Schweiz 2021 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2.1%

Die KOF rechnet für die Schweiz 2021 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2.1%

Nach einem Anstieg des KOF Geschäftslageindikators Ende 2020 gab der Indikator im Januar 2021 wieder nach. Die zweite Pandemiewelle bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Besonders davon betroffen sind Dienstleistungsunternehmen.

Die Erholung der Schweizer Wirtschaft wurde vorerst ausgebremst. Im Gastgewerbe ganz besonders stark. Mehr als jeder zweite Gastrobetrieb fürchtet den Konkurs. Die KOF-Konjunkturforscher erwarten in diesem Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandprodukts von lediglich 2.1%. Das Vorkrisenniveau dürfte erst Ende 2021 wieder erreicht werden.

Geschäftslage der Schweizer Unternehmen hat sich verschlechtert

Die Geschäftslage der Schweizer Unternehmen ist zu Jahresbeginn wieder ungünstiger als im Herbst. Vor allem die Dienstleistungsbereiche leiden erneut unter der Pandemie: Unternehmen aus dem Gastgewerbe, dem Grosshandel und dem Bereich übrige Dienstleistungen melden bei den Konjunkturumfragen vom Januar, dass sich ihre Lage verschlechtert hat. Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich die Geschäftslage hingegen kaum verändert, trotz der seit dem 13. Januar wieder verschärften Schutzmassnahmen.

Erneute Betriebsschliessungen Mitte Januar sind noch nicht vollständig abgebildet

Im Baugewerbe, im Projektierungsbereich und bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen hat sich die Lage im Januar sogar weiter aufgehellt. Auch im Detailhandel verbesserte sich die Situation – allerdings sind die Mitte Januar verfügten Betriebsschliessungen in den Resultaten wohl nicht vollständig abgebildet.

Insgesamt zeigen sich zu Jahresbeginn gegensätzliche Entwicklungen: Während sich die Geschäftslage etwa in den warenproduzierenden Bereichen stabil bis positiv entwickelt, straucheln vor allem einige Dienstleistungsbereiche. Die Pandemie treibt einen Keil zwischen die Entwicklung verschiedener Wirtschaftssektoren.

Existenzbedrohung steigt

Seit Mai 2020 werden die Konjunkturumfragen der KOF mit Sonderfragen zur Corona-Krise ergänzt. Im Januar 2021 gaben rund 60% der befragten Unternehmen an, dass die Pandemie ihren Umsatz im letzten Jahr geschmälert hat. Rund 9% der Unternehmen berichten von einem positiven Effekt. Besonders stark negativ betroffen ist das Gastgewerbe: Hier dürfte der Jahresumsatz 2020 um etwa 37% eingebrochen sein. Bei fast jedem dritten Betrieb betrug das Minus mehr als 50%. Innerhalb der Branche sind die Beherbergungsunternehmen mit einem Umsatzrückgang von 46% stärker betroffen als die Gastronomiebetriebe (-33%).

60% der Unternehmen leiden unter einem Nachfragerückgang

Der Anteil der Unternehmen, die ihre Existenz als gefährdet betrachten, hat im Januar wieder zugenommen. Auch hier sticht das Gastgewerbe hervor: 56% der Betriebe geben an, dass ihre Existenz stark oder sehr stark bedroht ist. Über alle Wirtschaftsbereiche hinweg fürchten sich 14% der Unternehmen vor dem Konkurs. Fast 60% der befragten Unternehmen geben zudem an, dass sie unter einem Rückgang der Nachfrage leiden.

Impfungen laufen nur langsam an

In der Schweiz wurden die Eindämmungsmassnahmen auf Bundesebene zuletzt wieder deutlich verschärft. Restaurants sowie die Kunst- und Unterhaltungsbranche sind seit Ende Dezember 2020 wieder geschlossen und auch die Türen der Geschäfte des nicht-essentiellen Detailhandels müssen seit Mitte Januar 2021 vorerst zu bleiben. Die sich bereits in der Schweiz ausbreitenden, stärker ansteckenden Virusmutationen vermindern zudem die Wirksamkeit der getroffenen Massnahmen. Obwohl die Restriktionen sich in bereits gesunkenen Infektionszahlen widerspiegeln, dürften sie demnach noch bis ins zweite Quartal 2021 andauern und nur graduell aufgehoben werden, um einen erneuten sprunghaften Wiederanstieg zu verhindern. Zwar kommen in der Pandemiebekämpfung mittlerweile mehrere Impfstoffe zum Einsatz, allerdings läuft der Impfstart nur langsam an und es dürfte noch bis Juni andauern, bis alle impfbereiten Menschen aus den Risikogruppen immunisiert sind.

BIP-Prognose für 2021 wird von +3.2% auf +2.1% korrigiert

Vor diesem Hintergrund hat die KOF ihr Konjunkturszenario aktualisiert. In diesem Jahr erwartet sie einen Anstieg des Bruttoinlandprodukt (BIP) von 2.1% (Prognose Dezember 2020: Basisszenario 3.2%, Negativ-Szenario 0.6%). Für 2022 rechnet die KOF mit einem Zuwachs des BIP von 3.6% (Dezember 2020: Basisszenario 2.6%, Negativ-Szenario 2.8%, da nach dem stärkeren Rückgang die Erholung kräftiger erscheint). Das Vorkrisenniveau dürfte demnach frühestens Ende 2021 wieder erreicht werden.

KOF rechnet im 2. Quartal mit Fortführung einzelner Eindämmungsmassnahmen

Neben den von Schliessungen direkt betroffenen Bereichen, wie beispielsweise der Gastronomie, dürften vor allem die Verkehrsbranche und die Beherbergungen im ersten Quartal 2021 stark leiden. Während die momentane Schwäche der Weltwirtschaft stark von der Dienstleistungssektoren geprägt ist, ist die Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes im Vergleich zum Frühjahr 2020 recht stabil. Zudem dürfte der Aufbau der Impfstoffproduktion der inländischen Pharmaindustrie Impulse verschaffen. Zwar geht die KOF für das zweite Quartal von einer Fortführung einzelner Eindämmungsmassnahmen aus, in vielen Bereichen dürfte dennoch eine deutliche Erholung stattfinden. Durch die wachsende Impfabdeckung ist für den Herbst mit einer breiteren wirtschaftlichen Normalisierung zu rechnen.

Risiken für die Konjunkturentwicklung bestehen fort

Allerdings sind – abhängig von der Pandemieentwicklung – auch andere konjunkturelle Verläufe möglich. So könnte die Impfstrategie an Fahrt gewinnen, wodurch eine schnellere Lockerung der Einschränkungen denkbar wäre. Andererseits sind weitere Verzögerungen bei der Impfstofflieferung möglich. Zudem könnte die Ausbreitung neuer Virusmutationen schneller fortschreiten, als momentan angenommen und auch das Auftreten weiterer Mutationen birgt Risiken.

Share With:
Rate This Article

info@s-mediacomm.ch