HomeWIRTSCHAFTVOLKSWIRTSCHAFTDeutschland hat gute Aussichten auf eine kräftige Erholung

Deutschland hat gute Aussichten auf eine kräftige Erholung

Deutschland hat gute Aussichten auf eine kräftige Erholung

Trotz Corona-Pandemie präsentieren sich die wirtschaftlichen Aussichten für Deutschland freundlicher, als es die aktuelle Nachrichtenlage vermuten lässt. Der europäische Vermögensverwalter ODDO BHF AM ist davon überzeugt, dass sich die Pandemie-Lage im Jahresverlauf entspannen und eine zunehmend dynamische Entwicklung der Wirtschaft ermöglichen wird.

Deutschland ist für Schweizer KMU der mit Abstand wichtigste Exportmarkt. 2019 wurden für fast 48 Milliarden Franken Produkte in das Nachbarland exportiert. Entsprechend wichtig ist für die Schweiz auch Deutschlands wirtschaftliche Entwicklung. Und die dürfte sich im Verlauf dieses Jahres verbessern, sagen die Experten des Vermögensverwalters ODDO BHF.

Deutsche Bundesbank rechnet für 2022 mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung

Trotz der derzeitigen Belastungen, die auch das erste Quartal 2021 noch prägen werden, dürfte die reale Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um wenigstens etwa 3% und im nächsten Jahr zumindest in ähnlichem Ausmass gesteigert werden. Vor allem die jüngsten Prognosen, darunter die der Deutschen Bundesbank, gehen für das Jahr 2022 von einer Fortsetzung der kräftigen Aufwärtsbewegung aus.

Angebots- und Nachfragemöglichkeiten sind eingeschränkt

Woher kommt dieser Optimismus? Entscheidend ist, dass der aktuelle Einbruch der Wirtschaft nicht auf wirtschaftliche Fehlentwicklungen zurückgeht. Hauptgrund ist vielmehr, dass die Angebots- und Nachfragemöglichkeiten aufgrund der Pandemie eingeschränkt sind. Das ist besonders beim privaten Konsum offensichtlich, der deutlich stärker als die verfügbaren Haushaltseinkommen gefallen ist. Ein Online-Panel der Bundesbank zeigt, dass nur wenige Befragte (16% bzw. 20%) tatsächliche oder befürchtete künftige Einkommensverluste als Ursache für die Ausgabenzurückhaltung angeben. Das Geld bleibt im Beutel, weil die Möglichkeiten zum Konsum eingeschränkt sind, gänzlich fehlen oder besondere Risiken mit sich bringen.

Wirtschaftsleben dürfte sich in der wärmeren Jahreszeit normalisieren

«Zwangssparen» kehrt sich erfahrungsgemäss um, wenn die Ursache entfällt. Das konnte man im dritten Quartal des vergangenen Jahres beobachten und wird sich in diesem Jahr wahrscheinlich wiederholen: Je mehr die Aktivitäten mit der wärmeren Jahreszeit nach draussen verlagert werden und je weiter die Impfungen voranschreiten, desto mehr wird sich das Wirtschaftsleben normalisieren. Insofern gehen die Experten davon aus, dass die Pandemie-bedingten Einschränkungen etwa ab dem zweiten Quartal 2021 schrittweise an Bedeutung verlieren und ungefähr zu Beginn des Jahres 2022 keine Rolle mehr spielen werden.

Der Investment Office Marktausblick von ODDO BHF AM findet sich unter diesem Link.

Share With:
Rate This Article

info@s-mediacomm.ch