HomeGELDDer Corona-Erwerbsersatz für Selbständigerwerbende wird bis September verlängert

Der Corona-Erwerbsersatz für Selbständigerwerbende wird bis September verlängert

Der Corona-Erwerbsersatz für Selbständigerwerbende wird bis September verlängert

Selbständigerwerbende, die von Regierungsmassnahmen direkt oder indirekt betroffen sind, haben neu Anspruch auf Erwerbsersatz bis zum 16. September. In der eigenen Firma angestellte Personen im Veranstaltungsbereich profitieren ebenfalls.

Der Bundesrat trägt dem Umstand Rechnung, dass viele Betriebe ihre Tätigkeit noch nicht oder noch nicht vollständig wieder aufnehmen können, obwohl die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie ganz oder teilweise aufgehoben wurden. Er hat den Anspruch auf Erwerbsersatz der direkt oder indirekt von Massnahmen gegen das Corona-Virus betroffenen Selbständigerwerbenden deshalb bis zum 16. September 2020 verlängert.

Viele Betriebe leiden nach wie vor unter Einbussen

Seit dem 6. Juni sind keine Betriebsschliessungen mehr in Kraft und das Verbot von Veranstaltungen wurde schrittweise gelockert. Gegenwärtig sind nur noch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen landesweit verboten. Selbständigerwerbende, die davon betroffen sind, haben gegenwärtig noch Anspruch auf den Corona-Erwerbsersatz. Für alle anderen ist dieser Anspruch am 16. Mai oder Anfang Juni ausgelaufen.

AHV-Ausgleichskassen führen Auszahlungen automatisch fort

Obwohl die Einschränkungen gelockert wurden, leiden immer noch viele Betriebe unter Einbussen. Unter diesen Umständen erachtet es der Bundesrat als gerechtfertigt, diesen Selbständigerwerbenden weiterhin zu helfen. Die Betroffenen brauchen keine besonderen Schritte zu unternehmen, die AHV-Ausgleichskassen nehmen die Auszahlung ihres Corona-Erwerbsersatzes wieder auf.

Kreis der Berechtigten wird erweitert

Der Bundesrat hat zudem beschlossen, den Kreis der Berechtigten, die diesen Erwerbsersatz beanspruchen können, zu erweitern. Die Inhaber von AGs oder GmbHs, die in ihrer eigenen Firma angestellt sind und im Veranstaltungsbereich arbeiten, erhalten die Leistung ebenfalls.

Sie haben seit dem 1. Juni 2020 keinen Anspruch mehr auf die Kurzarbeitsentschädigung der Arbeitslosenversicherung, obwohl der Veranstaltungsbereich weiterhin stark von der Covid-19-Krise betroffen ist. Diese Personen werden nun gleich behandelt wie die indirekt von den Massnahmen gegen das Corona-Virus betroffenen Selbständigerwerbenden.

Es empfiehlt sich, mit der Anmeldung bis Mitte Juli zu warten

Die Einrichtung dieser neuen Leistung wird einige Wochen in Anspruch nehmen. Den Berechtigten wird empfohlen, bis Mitte Juli zu warten, bevor sie ihren Anspruch bei ihrer AHV-Ausgleichskasse anmelden.

Kosten für Verlängerung und Ausweitung dürften 1 Mia. Franken betragen

Die zusätzlichen Kosten für die Verlängerung und Ausweitung des Corona-Erwerbsersatzes werden auf rund 1 Milliarde Franken geschätzt, bedingen aber keine Bewilligung eines zusätzlichen Kredits.

Share With:
Rate This Article

info@s-mediacomm.ch

No Comments

Leave A Comment