HomeWIRTSCHAFTVOLKSWIRTSCHAFTBAK Economics korrigiert die Konjunkturerwartungen für 2021 nach unten

BAK Economics korrigiert die Konjunkturerwartungen für 2021 nach unten

BAK Economics korrigiert die Konjunkturerwartungen für 2021 nach unten

Die zweite Covid-19-Welle wird die Schweiz noch längere Zeit beschäftigen, auch länger, als im Dezember 2020 erwartet worden war. BAK Economics rechnet neu mit einem BIP-Zuwachs im Gesamtjahr 2021 von 3.2% (Dezember-Prognose: +3.4%).

Mit den mutierten Covid-Virus Varianten ist das Risiko gestiegen, dass bei den kontaktintensiven Dienstleistungen ähnlich restriktive Massnahmen wie im letzten Frühjahr ergriffen werden müssen. Aber auch ohne eine solche weitere Zuspitzung kann eine deutliche wirtschaftliche Erholung erst im Verlauf des zweiten Quartals 2021 einsetzen, prognostizieren die BAK-Ökonomen. Für das Gesamtjahr 2021 rechnen sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts um 3.2%. Im letzten Dezember waren sie noch von +3.4% Wachstum (bereinigt um Sportgrossereignisse) ausgegangen. Mit einem konjunkturellen Durchbruch rechnen sie in den Sommermonaten 2021, ähnlich stark wie im Sommer 2020. Dahinter steht die Annahme, dass bis dahin ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung geimpft ist und damit für den Herbst/Winter 2021/2022 keine erneuten Corona-bedingten Einschränkungen notwendig sein werden. Für das Jahr 2022 erwarten sie eine BIP-Zunahme von 3.4%.

Für den Arbeitsmarkt sieht es 2021 weniger positiv aus

Weniger positiv sieht es im Gesamtjahr 2021 für den Arbeitsmarkt aus. Da die Eindämmungsmassnahmen vor allem personalintensive Dienstleistungsbereiche beeinträchtigen und die Situation für diese Unternehmen je länger desto schwieriger wird, erhöht sich die Arbeitslosigkeit im Verlauf des ersten Halbjahres auf knapp 4% (aktuell 3.4%), so die Ökonomen. Sie gehen zudem davon aus, dass viele Wirtschaftsbereiche erst nachgelagert mit Entlassungen auf die Covid-19 bedingten Verluste reagieren. Damit wird die Arbeitslosigkeit laut den Ökonomen auch zum Jahresende 2021 hin noch höher ausfallen als es gegenwärtig der Fall ist (rund 3.7%).

Die ausführliche Prognose von BAK Economics findet sich unter diesem Link.

Share With:
Rate This Article

info@s-mediacomm.ch